Methodentag an der DSB – Gewusst wie…

Sie sind hier: Sekundarstufe > Aktuelle Artikel > 16. Januar 2019

Wann brach die Französische Revolution aus? Wie geht die binomische Formel? Was versteht man unter einem Ich-Erzähler? … Mit diesen und vielen anderen Fragen beschäftigen sich die SchülerInnen seit jeher, sie ziehen sich wie ein roter Faden durch ihre Schullaufbahn. Um sich in unserer Welt orientieren zu können und den Dingen auf den Grund zu gehen, braucht es ein Wissen um die Dinge selbst. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Was neben der Wissensvermittlung in den letzten Jahren einen deutlich höheren Stellenwert als früher bekommen hat, ist die Methodenkompetenz, das Know-How des Lernens, oder eben: Gewusst wie…

 

Ein Konzept, das ständig weiterentwickelt wird

 

Das seit Jahren erfolgreiche Konzept des Methodentags wurde im vergangenen Schuljahr noch einmal gründlich überarbeitet und an die aktuellen Bedürfnisse angepasst. Das Ergebnis war der im November abgehaltene Methodentag: Unsere SchülerInnen haben sich mehrheitlich mit der Kernkompetenz des Präsentierens beschäftigt. Diese inhaltlich Fokussierung wollen wir auch Zukunft beibehalten, da neue Curricula und vor allem das neue Abiturformat dem Sprechen und Präsentieren vor Publikum mehr Bedeutung beimessen. In einem neu geschaffenen Prüfungsfach müssen z. B. die Abiturienten in diesem Schuljahr zum ersten Mal einer selbst entworfenen Forschungsfrage nachgehen und ihre Ergebnisse vor einer Prüfungskommission mündlich referieren.

 

Die Aktivitäten im Überblick

 

Die Klassen 11 und 12 haben am diesjährigen Methodentag noch einmal eine ausführliche Information zu diesem neuen Prüfungsformat erhalten; übrigens von einem Lehrer, Christof Drechsler, der mit diesem Thema in Deutschland jahrelang Erfahrungen sammeln konnte. Die SchülerInnen der Klasse 12 hatten im Anschluss noch die Möglichkeit, sich in Beratungsgesprächen über ihre Forschungsfragen mit dem entsprechenden Fachlehrer auszutauschen.

 

Während sich die Klasse 10 nach der Erstellung von Bewerbungsunterlagen auf der parallel stattfinden Studien- und Berufsmesse tummeln durfte, haben sich die SchülerInnen der Klasse 9 dem Thema Jugend debattiert gewidmet. Seit Jahren ist dies auch Bestandteil des Deutsch-Curriculums dieser Klassenstufe und die DSB schickt jedes unter der Leitung von Andrea Strube TeilnehmerInnen auf die Regionalwettbewerbe. Übrigens: Im vergangenen Schuljahr hat ein Schüler der DSB, Norman Mussnig, den prestigeträchtigen Regionalwettbewerb in Porto gewonnen! Am Methodentag erproben die SchülerInnen ganz praktisch, was es heißt, eine Diskussion vorzubereiten und sich darin zu behaupten. Dazu gehört natürlich ganz wesentlich das Sprechen und Sich-Präsentieren vor Publikum.
Die Klasse 8 hat Spanischpräsentationen ausgearbeitet – die Themen wurden im Vorfeld festgelegt, und zwar im Einklang mit den inhaltlichen Vorgaben des Spanischcurriculums. Dazu gehörte auch die Erstellung einer medial gestützten Präsentation mit Hilfe von PowerPoint.

 

Im Zeitalter des Internets spielen bei der Recherche nach Informationen immer mehr diskontinuierliche Quellen eine Rolle, also zum Beispiel Diagramme und Grafiken. Diesem Thema hat sich die Klasse 7 gewidmet. Welche unterschiedlichen Diagrammtypen gibt es? Wie sind die Informationen zu deuten? Und: Wie lassen sich die wichtigsten Informationen (für andere) aufbereiten und erklären? Diese und andere Fragen standen im Mittelpunkt des Tages.

 

Ihre traditionelle Fahrt ins deutsche Städtchen Diez am Schuljahresende haben die SchülerInnen der Klasse 6 vorbereitet. In Kleingruppen wurden Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Attraktionen aufbereitet und im Rahmen kleiner Präsentationen den MitschülerInnen vorgestellt. Dazu gehörte auch eine grafisch ansprechende Darstellung mit Hilfe von Plakaten.

 

Die Klasse 5 hat sich traditionell mit dem Thema Arbeiten im Team auseinandergesetzt; eine Sozialform, die die Kinder schon aus der Grundschule kennen und die im Gymnasium eine zentrale Rolle einnimmt.

 

Feedbackkultur

 

Nicht zuletzt mit Hilfe des Feedbacks am Ende des Tages von Seiten der SchülerInnen und mit Hilfe einer Online-Befragung der LehrerInnen sowie einer Auswertungsrunde mit den verantwortlichen Gruppenleiterinnen und der Schulleitung arbeiten wir auch in Zukunft an der Optimierung unseres Methodentags – eine feste Säule im Schuljahreskalender.

 

Ludger Schmidt
Unterrichtsmoderator