Jugend debattiert

Sie sind hier: Sekundarstufe > Wettbewerbe >

siehe auch 2.Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“ 

Erster Landeswettbewerb „Jugend debattiert Iberien” in Bilbao

vom: 14. März 2013

An der Deutschen Schule Bilbao fand am 11. und 12. März der erste Landeswettbewerb “Jugend debattiert” der Deutschen Schulen Iberiens statt. Die Reaktionen aller Beteiligten sind sehr positiv.

Mit beratender Unterstützung der Deutschen Botschaft Madrid, der Hertie-Stiftung und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) gelang es der Region Iberien, innerhalb eines  Jahres den ersten Landeswettbewerb unter Beteiligung der Schulen aus Barcelona, Bilbao, Las Palmas de Gran Canaria, Madrid, Malaga, Porto, San Sebastian und Valencia zu realisieren. Andreas Steckbauer, Deutsch-Fachleiter der DS Bilbao: “Sowohl das sprachliche Niveau als auch die Debattenkultur hatten bei allen Teilnehmern ein hohes Niveau und man konnte die Begeisterung der Debattanten förmlich spüren.” Der Schulleiter der gastgebenden DS Bilbao, Wolfgang Gerhardt, als ehemaliger Regionalkoordinator für “Jugend debattiert” in Hamburg bestens mit dem Format vertraut, stellte in seiner Begrüßung zum Finale fest: “Jugend debattiert eignet sich aus mehreren Gründen hervorragend für die Deutschen Auslandsschulen. Der Wettbewerb lässt sich mit ausgezeichnetem Material problemlos in den Unterricht integrieren, fördert die Sprachkompetenz unserer überwiegend nicht muttersprachlichen Schüler und trägt zur politischen Bildung bei, die an den meisten Auslandsschulen fachlich kaum abgedeckt werden kann.”

In den Qualifikationsrunden erörterten die 16 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler die Fragen „Soll an Deutschen Schulen auf der spanischen Halbinsel Politik Pflichtfach werden? und „Soll Massentierhaltung verboten werden?“. In der Finalrunde wurde die Frage „Sollen die Atomkraftwerke auf der Iberischen Halbinsel abgeschaltet werden?“ debattiert. Erste Landessiegerin  Iberiens wurde Cristina Espiga von der DS Malaga. Den zweiten Platz erreichte Paulo Rosas von der DS San Sebastian. Leire Garagorri Eguidazu und Pablo Izarra Castanos belegten als Vertreter der  DS Bilbao gemeinsam einen hervorragenden 6. Platz, Lucia Fernández Achótegui war als Vertreterin ohne Vorbereitungszeit für die Debattenthemen eingesprungen und nahm ebenfalls erfolgreich teil. Bewertet wurden alle Debatten von ausgebildeten Schüler- und Lehrer-Juroren der teilnehmenden Schulen.

Nach dem formalen Beschluss der Schulleiter aller von der ZfA geförderten Deutschen Schulen Iberiens, “Jugend debattiert” fest in die Planungen für die kommenden Jahre aufzunehmen, folgte eine Lehrerfortbildung durch eine Profi-Trainerin der gemeinnützigen Hertie-Stiftung im November 2012. Im Winter fanden die Unterrichtseinheiten und Schulwettbewerbe statt. Jede Schule schickte zwei Schulsieger der 9. und 10. Klassen, einen Schülerjuroren sowie einen begleitenden und jurierenden Lehrer zum Landesfinale nach Bilbao, die DS Barcelona reiste mit vier Jurorenschülern an. Bis auf die DS San Sebastian, die das Deutsche Sprachdiplom anbietet, führen alle Deutschen Schulen Iberiens zur Deutschen Reifeprüfung. Aus diesem Grunde wurde in der Vorbereitung des Wettbewerbs gemeinsam entschieden, zwischen Muttersprachlern und DaF-Schülern nicht zu differenzieren, sondern gemeinsam in einem Wettbewerb  zu starten. Dieses Vorgehen hat sich bewährt.

Als Ehrengäste verfolgten José Boogen-Heudorf, Honorarkonsul in Bilbao, sowie Karl Martin Schröter, Kulturreferent der Deutschen Botschaft in Madrid, das spannende Finale vor über 200 Zuhörern in der Aula der DS Bilbao. Herr Schröter hob in seinem Grußwort hervor, welch hohen Stellenwert die Botschaft der Etablierung dieses Wettbewerbs in Iberien gibt: „Politische Bildung im interkulturellen Kontext unserer Auslandsschulen, die Hinführung zur konkreten politischen Debatte, setzt Maßstäbe für die pädagogische Arbeit und zeigt, mit welcher Leidenschaft sich Jugendliche mit Politik auseinandersetzen können und wollen.“ Alle Teilnehmer besichtigten am Tag nach dem Wettbewerb das Rathaus von Bilbao. Dort wurden sie vom 2. Bürgermeister, Ibon Areso Mendiguren, und von Asier Abaunza Robles, dem Stadtrat für Verkehr und Transport, empfangen und erhielten eine Führung durch das historische Gebäude. Anschließend besuchten die Teilnehmer das Guggenheim-Museum.

Die Sieger erhalten als Sonderpreis die Möglichkeit, das Bundesfinale 2013 in Berlin als Gäste zu besuchen und freuen sich sehr über diese Perspektive. Das Landesfinale 2014 ist bereits in Planung. Es wird im Frühjahr an der Deutschen Schule Madrid stattfinden.  Ein besonderer Dank geht an die Gasteltern, die einen Teilnehmer zu Hause aufgenommen haben sowie an Hr. Steckbauer als Organisator und die Damen im Schulbüro, die Hr. Steckbauer und den Schulleiter bei Planung und Durchführung hervorragend unterstützt haben.